Lifestyle

Bei Philips Gedenkgottesdienst: Prinz Andrew enttäuschte Prinz Charles und Prinz William


Erster öffentlicher Auftritt nach Skandal
Bei Philips Gedenkgottesdienst: Prinz Andrew enttäuschte Prinz Charles und Prinz William

Gedenkgottesdienst für Prinz Philip

Zwar musste Prinz Andrew einmal über den Gang rüber Platz nehmen, er saß aber dennoch in der ersten Reihe beim Gedenkgottesdienst für Prinz Philip

© Dominic Lipinski / Image Alliance

Prinz Andrew soll immer der Lieblings-Sohn von Queen Elizabeth II., gewesen sein. Dies wurde auch beim Gedenkgottesdienst für Prinz Philip deutlich. Prinz Charles und Prinz William sollen sehr enttäuscht gewesen sein.

Es battle sein erster öffentlicher Auftritt, nachdem Prinz Andrew eine Millionensumme für einen Vergleich an Virginia Roberts gezahlt hat, die ihm Missbrauch als Teenagerin vorgeworfen hatte. Man rechnete damit, dass Prinz Andrew am Gedenkgottesdienst zu Ehren seines Vaters am Dienstag teilnehmen wird. Kaum jemand ahnte jedoch diese präsenten Rolle des Prinzen. Auch nicht sein Bruder Prinz Charles und sein Neffe Prinz William.

Schon bei der Anfahrt der Queen zur Westminster Abbey battle es verwunderlich, dass der Skandal-Prinz neben seiner Mutter, der Königin, im Auto saß. Noch konnte man denken, dass es eine Artwork Fahrgemeinschaft sei, sie wohnen beide auf dem Gelände von Schloss Windsor. Doch als sie an der Kapelle angekommen waren und das Auto verließen, geleitete Prinz Andrew seine Mutter in die Kirche zu ihrem Platz und setzte sich ebenfalls auf der anderen Seite in die erste Reihe. Damit bezog Königin Elizabeth II. nonverbal eine klare Place. Ihr Sohn gehört, trotz eines stark imageschädigenden Missbrauchsskandals, weiterhin zum engen Familienkreis, obwohl der Herzog von York bereits seine militärischen Dienstgrade und royalen Schirmherrschaften abgelegt hat.

Seine Mutter, die Königin von des Vereinigten Königreichs Großbritannien, scheint an dieser Stelle ein weiches Herz walten gelassen zu haben. So drehte sich die Gedenkfeier um ihren im letzten Jahr verstorbenen Mann, Prinz Philip, und somit auch um Prinz Andrews Vater. 

Prinz William und Prinz Charles hatten auf den “gesunden Menschenverstand” gehofft

Das britische Tageszeitung “Daily Mail” berichtet, dass hochrangige Royals “widerwillig” akzeptiert hätten, dass Prinz Andrew mit der Queen nach London fahren würde. Aber sie hatten gehofft, dass der “gesunde Menschenverstand” siegen würde. Außerdem sollen sie gedacht haben, dass Prinz Andrew nicht versuchen würde, bei seinem ersten öffentlichen Auftritt eine herausragende Rolle zu spielen, seit er die außergerichtliche Einigung mit Virginia Roberts getroffen hatte. Eine Quelle aus der Familie sagte gegenüber dem Magazin, dass ein paar “Senior Royals” – darunter Prinz Charles und sein Sohn, der Herzog von Cambridge – von den Ereignissen “enttäuscht” waren und dass Andrews Entscheidung, sich vorne hinzusetzen und im Mittelpunkt zu stehen, Betroffenheit ausgelöst hat.

Quelle: Every day Mail

ckl



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.