Business

Bundeswehr hat Interesse an Standort Rostock


MV Werften

Die zum asiatischen Genting-Konzern gehörenden Werften hatten im Januar Insolvenz angemeldet.



(Foto: dpa)

Berlin Das Verteidigungsministerium interessiert sich offenbar für eine Übernahme des Rostocker Standorts der insolventen MV-Werften. Das geht laut einem „Spiegel“-Bericht aus einem vertraulichen Schreiben des Abteilungsleiters Rüstung hervor, das dem Nachrichtenmagazin vorliegt.

Mit der Insolvenz der MV-Werften biete sich der Bundeswehr „die einmalige Gelegenheit, Teile der vorhandenen Werftinfrastruktur zu übernehmen“, schreibt demnach Admiral Carsten Stawitzki. Mit dem Krieg in der Ukraine habe die „konsequente Erhöhung der materiellen Einsatzbereitschaft der Bundeswehr mehr denn je an Gewicht gewonnen“.

Branchenkreise bestätigten dem Handelsblatt das Interesse der Bundeswehr. Die Werft sei strategisch günstig gelegen und Rostock das Hauptquartier der Marine.

Komme der Deal zustande, könnten dort die Korvetten aus dem nahegelegenen Marinestützpunkt in Warnemünde regelmäßig gewartet werden, schreibt der „Spiegel“. Nach Rücksprache mit dem Ministerium habe der Insolvenzverwalter einer Fristverlängerung für ein Bundeswehrangebot bis Anfang Mai inzwischen zugestimmt. Der Insolvenzverwalter äußerte sich gegenüber dem Handelsblatt zunächst nicht dazu.

High-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Es gibt Branchenkreisen zufolge kein Angebot der Bundeswehr. Vertreter der Streitkräfte waren aber vor Ort, um sich den Standort anzuschauen, hieß es.

Wie der „Spiegel“ weiter berichtet, soll nach den Plänen der Bundeswehr die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben die vorhandene Infrastruktur übernehmen und dann an das Ministerium weiter vermieten. Von den etwa 800 Beschäftigten in der bisherigen Transfergesellschaft könnten langfristig etwa 500 von der Bundeswehr als Angestellte oder Beamte übernommen werden, hieß es demnach.

Die zum asiatischen Genting-Konzern gehörenden MV Werften mit Standorten in Wismar, Rostock und Stralsund hatten im Januar Insolvenz angemeldet. Anfang März wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.

Mehr: Bremerhavener Lloyd Werft an Rönner-Zech-Gruppe verkauft



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close