Business

Capital Group verkauft Anteile an Commerzbank und Deutsche Bank


Lesezeit: 1 min


15.04.2022 03:12

Der kalifornische Vermögensverwalter Capital Group hat sich quick vollständig von seinen Beteiligungen an der Deutschen Bank und an der Commerzbank getrennt.

Vorbereitung auf Banken-Crash? Capital Group bestätigt Ausstieg bei deutschen Banken

Wolken ziehen über die Zentrale der Deutschen Bank und spiegeln sich in der Fassade. (Foto: dpa)

Foto: Arne Dedert



Benachrichtigung über neue Artikel:  



Der kalifornische Vermögensverwalter Capital Group hat sich quick vollständig von seinen Beteiligungen an der Deutschen Bank und an der Commerzbank getrennt. Der Fondsriese bestätigte in einer Pflichtmitteilung am Donnerstag, sein Aktienpaket an Deutschlands größter Bank von 5,2 auf 0,01 Prozent reduziert zu haben. Etwa zwei Drittel der Papiere im Wert von 1,27 Milliarden Euro lagen in dem 165 Milliarden Greenback schweren EuroPacific Development Fund. Bei der Commerzbank sind nach der 475 Millionen Euro schweren Platzierung von 72,5 Millionen Aktien (5,3 Prozent) nur noch 120.000 im Portfolio der Capital Group übrig.

Damit ist endgültig klar, dass es sich bei dem Investor, der in der Nacht zum Dienstag Aktienpakete von jeweils mehr als fünf Prozent an den beiden Banken für zusammen 1,75 Milliarden Euro auf den Markt geworfen hatte, wie vermutet um die Capital Group handelt. Der Vermögensverwalter aus Los Angeles hatte sich dazu bisher nicht geäußert.

Bei der Deutschen Bank hatte die Capital Group erst im November kräftig aufgestockt, an der Commerzbank hielt sie seit Oktober 2020 mehr als fünf Prozent. Die europäischen Geldhäuser dürften einerseits von der erwarteten Zinswende der Europäischen Zentralbank (EZB) profitieren, andererseits überschatten die Folgen des Ukraine-Kriegs für die Konjunktur ihr Geschäft.




Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.