Business

Drohende Delistings: Analysten vorsichtig gegenber chinesischen Aktien: Es ist zu früh für einen Drachen-Markt-Lauf | Nachricht


• China-Aktien droht Delisting an den US-Börsen
• Peking signalisiert Bereitschaft zu mehr Transparenz
• Mehrere Analysten halten Kurs-Rally für verfrüht


Die lockere Geldpolitik der US-Notenbank und die beispiellose Liquidität hat in den letzten Jahren zahlreiche Unternehmen aus China an die US-Börsen gelockt. Inzwischen sind rund 270 Unternehmen mit Muttergesellschaften in China und Hongkong in den USA gelistet. Rasch kam es dabei jedoch zu Spannungen, angeheizt auch durch die Handelspolitik der Trump-Regierung. Doch auch Trumps Nachfolger, US-Präsident Joe Biden, vertritt einen ähnlichen Standpunkt. So fordern die USA nämlich im Sinne des Anlegerschutzes von diesen Unternehmen eine vollständige und faire Offenlegung ihrer Bücher. Doch die Regierung in Peking lehnt dies unter Berufung auf strenge Vertraulichkeitsgesetze und nationale Sicherheitsbedenken ab. Sie will verhindern, dass Unmengen gesammelter Daten zu chinesischen Verbrauchern an die US-Regulierungsbehörden weitergeben werden. Dagegen heißt es aus Washington, die chinesischen Firmen würden die Handelsprivilegien einer Marktwirtschaft genießen, obwohl sie gleichzeitig Staatshilfen erhalten und intransparent arbeiten.


Im Dezember 2020 verabschiedete der US-Kongress dann parteiübergreifend den sogenannten Holding International Firms Accountable Act (HFCAA). Mit diesem Gesetz wurde die US-Börsenaufsicht SEC aufgefordert, Schlupflöcher zu schließen, die es chinesischen Unternehmen ermöglichen, US-Inspektoren den Einblick in ihre Bücher zu verwehren. Firmen welche sich drei Jahre in Folge den Anforderungen entziehen, droht nun der Ausschluss von der New Yorker Börse und der NASDAQ. Der SEC-Vorsitzende Gary Gensler hat bereits angekündigt, diese Drei-Jahres-Frist strikt durchzusetzen. Damit könnte es bereits 2024 so weit sein. “Die Uhr tickt”, erklärte Gensler.

Peking signalisiert Kompromissbereitschaft


Angesichts des ab 2024 drohenden Zwangs-Delistings trennten sich Anleger in Scharen von chinesischen Aktien. Doch anscheinend will Peking nun den drohenden Ausschluss abwenden und lenkte inzwischen ein. So hat die China Securities Regulatory Fee (CSRC), Chinas oberste Finanzaufsichtsbehörde, im März 2022 verkündet, sie werde die bestehenden Vertraulichkeitsgesetze ändern, da diese veraltet seien. So sollen die US-Behörden nun künftig doch Zugang zu sensiblen Finanzinformationen erhalten. Daraufhin setzte bei den in den USA börsennotierten chinesischen Titeln, insbesondere bei den zuvor arg abgestraften Tech-Aktien, eine beeindruckende Kursrally ein.

Analysten zurückhaltend


Doch womöglich sind die Anleger zu früh in Euphorie verfallen. Diese Sorge äußerten jedenfalls laut dem US-Sender “CNBC” mehrere Analysten.


“Weltweit waren die Investoren womöglich etwas voreilig. Im Moment ist nämlich alles noch sehr, sehr unreif”, sagte beispielsweise Shehzad Qazi. “Ich habe den Eindruck, dass derzeit viele Investoren sehr glücklich über die erzielten Fortschritte sind aber dabei missachten, dass noch sehr viel Unsicherheit und Unbekanntes vorherrscht”, so der Managing Director bei China Beige E-book Worldwide. “Ja, es gab jüngst Regel-Änderungen in China und dies scheint ein positiver Schritt nach vorne zu sein. Doch in Wahrheit wissen wir nicht genau, welche Unternehmen die SEC gemäß US-Regeln überprüfen kann”. So sei beispielsweise noch immer unklar, ob die großen Participant wie Baidu, Alibaba und Tencent tatsächlich ihre Bücher offenlegen werden.


Ähnlich zurückhaltend äußerte sich laut “CNBC” auch Harvey Pitt, CEO des Beratungsunternehmens Kalorama Companions: “Die chinesische Regierung bemüht sich ganz offensichtlich den Anschein zu erwecken, dass es mehr Transparenz geben wird. Doch der Teufel steckt in den Details”, so der ehemalige SEC-Chairman.


Auch Seema Shah rät zur Vorsicht: “Es dürfte wahrscheinlich konkrete Maßnahmen zur Stabilisierung des chinesischen Immobilienmarktes erfordern, damit sich diese Rally fortsetzt. Zudem dürften Chinas Null-COVID-Politik und die Ausgangsbeschränkungen kurzfristig den Konsum und die Stimmung belasten, während die Beziehungen zu Russland zur Folge haben, dass die Drohung von US-Sanktionen über den Märkten hängt”, warnte die Chefin für Anlagestrategie bei der US-Vermögensverwaltungsgesellschaft Principal International Buyers. “Auch wenn China eine marktfreundliche Haltung einnehmen mag, so ist es trotzdem noch zu früh, um von einem Drachen-Markt-Lauf zu sprechen”, so Shah.


Redaktion finanzen.web

Ausgewählte Hebelprodukte auf AlibabaMit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Alibaba

Der Hebel muss zwischen 2 und 20 liegen

Keine Daten

Weitere Information zum Thema Alibaba

Bildquellen: defpicture / Shutterstock.com, Bule Sky Studio / Shutterstock.com



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.