Business

Energie-Embargo: Elektroindustrie trotzt Kriegsfolgen


Chipproduktion

Quick zwei Drittel der Unternehmen in der Elektroindustrie halten die direkten Folge eines Gaslieferstopps für verkraftbar.



(Foto: dpa)

Düsseldorf Halbleiter, Kunststoffe, Metallteile – es gibt derzeit kaum ein Materials, das angesichts der Nachwirkungen der Coronapandemie und der Verwerfungen auf den globalen Energiemärkten infolge des Ukrainekriegs nicht von Lieferengpässen betroffen wäre.

Das bekommt auch die deutsche Elektroindustrie zu spüren: Laut einer Umfrage des Verbands der Elektro- und Digitalindustrie (ZVEI), die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt, rechnen derzeit 61 Prozent der Mitglieder mit einer weiteren Verschärfung der Versorgung bei bestimmten Vorleistungen.

Dabei glaubt die Branche, sturdy gegenüber einem möglichen Energieboykott gegen Russland zu sein. So halten 62 Prozent der befragten Unternehmen einen möglichen Gaslieferstopp durch Russland für „verkraftbar“. Allerdings rechnen 51 Prozent mit Produktionseinbußen, sollte Deutschland infolge des Kriegs auf russisches Fuel verzichten müssen. 22 Prozent erwarten keine gravierenden Auswirkungen. Nur 13 Prozent fürchten Schäden an den Produktionsanlagen.

„Unsere Branche ist zwar nur in wenigen Teilbereichen energieintensiv, etwa bei der Herstellung von Kabeln, Batterien und Halbleitern“, sagte Wolfgang Weber, Geschäftsführer des ZVEI, dem Handelsblatt. Gleichwohl fällt die Sorge vor volkswirtschaftlichen Schäden auf (60 Prozent der Befragten), sollten etwa Lieferanten von Gaslieferungen ausgeschlossen werden.

High-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Energielieferstopp würde Lieferanten treffen

So fürchten viele, dass ein Energieboykott gegen Russland auch Vorleistungsbranchen beispielsweise aus dem Kunststoff- oder Metallsektor träfe. „Zum jetzigen Zeitpunkt würde ein solcher Boykott die deutsche Wirtschaft insgesamt erheblich zurückwerfen“, so Weber. „Ein solcher Schritt müsste daher äußerst gründlich bedacht und gegen andere wirksamere Möglichkeiten gegen die russische Kriegsmaschinerie etwa auf der Exportseite abgewogen sein.“

Viele Unternehmen aus der Elektro- und Digitalindustrie sehen durchaus noch Spielraum bei den Exportsanktionen, von denen derzeit bloß 47 Prozent der Firmen betroffen sind. 52 Prozent schränken in der Folge ihr Russlandgeschäft stärker ein, als es die Sanktionen erforderlich machen. Das zeige die große Unterstützung der Branche für die Maßnahmen der Bundesregierung, so Weber.

Dabei treffen die jüngsten Handelsbarrieren die meisten Unternehmen der Branche in einer Place der Stärke: Bereits während des Pandemiejahres 2021 struggle der Auftragseingang in der deutschen Elektroindustrie mit 24 Prozent zweistellig gewachsen. Für 2022 rechnet der ZVEI mit einem Produktionszuwachs von vier Prozent – auch wenn die Prognose wegen des dynamischen Umfelds derzeit mit großen Unsicherheiten behaftet ist.

>>> Lesen Sie dazu: Grüner Wasserstoff ist zum ersten Mal günstiger als Wasserstoff aus Erdgas

Rückenwind erhofft sich die Branche insbesondere von den Bemühungen der europäischen Regierungen, russische Energielieferungen langfristig zurückzufahren. „Mit oder ohne Energieboykott werden wir uns langfristig möglichst schnell von russischer Energie und fossilen Energieimporten insgesamt unabhängig machen“, sagte Weber. Hier komme einer beschleunigten Elektrifizierung und Digitalisierung sowie den erneuerbaren Energien eine besondere Rolle zu.

Von der Bundesregierung erhoffen sich die Unternehmen dafür vor allem finanzielle Unterstützung, etwa in Kind von Zuschüssen für Energiekosten (62 Prozent) und steuerlichen Erleichterungen (53 Prozent). Zudem weist Weber auf die Bedeutung von Investitionsförderungen hin: „Was in vielen Fällen fehlt, ist Planungssicherheit wegen der Finanzierung – so stockt etwa der Ausbau der Halbleiterproduktion in Europa im Second, weil wichtige Förderzusagen der Bundesregierung fehlen.“

Mehr: EZB-Beobachter verdoppeln ihre Inflationsprognose für dieses Jahr.



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close