Lifestyle

Ex-Bodyguard von Prinz Philip: “Prinz Harry hat ein schlechtes Benehmen”


Gedenkfeier-Abstinenz
Ex-Bodyguard von Prinz Philip: “Prinz Harry hat ein schlechtes Benehmen”

Prinz Harry legt ein "schlechtes Benehmen" an den Tag, sagt ein Ex-Bodyguard von Prinz Philip

Prinz Harry legt ein “schlechtes Benehmen” an den Tag, sagt ein Ex-Bodyguard von Prinz Philip

© Kirsty Wigglesworth / DPA

Am Dienstag fand in der Westminster Abbey in London eine große Gedenkfeier zu Ehren des verstorbenen Prinz Philips statt. Sein Enkel Prinz Harry sowie seine Familie erschienen nicht. Ein ehemaliger Bodyguard von Prinz Philip kritisierte das Fernbleiben stark.

Prinz Philips Ex-Leibwächter, Richard Griffin, hat Prinz Harry für seine Entscheidung angegriffen, diese Woche nicht an der Gedenkfeier für seinen verstorbenen Großvater teilgenommen zu haben. In der australischen Morningshow “Sunrise” diskutierte die Royal-Expertin Angela Mollard die Kommentare des Ex-Leibwächters zu Prinz Harrys Nichterscheinen bei der Gedenkfeier.

Der Gottesdienst wurde von quick 2000 Gästen besucht, aber Prinz Harry, der derzeit mit seiner Frau Meghan und den gemeinsamen Kindern in den USA lebt, entschied sich gegen eine Teilnahme. Seine Abwesenheit blieb nicht unbemerkt. Insbesondere von einem ehemaligen Bodyguard Prinz Philips, der seine Meinung zu Prinz Harrys jüngster königlicher Brüskierung deutlich kundtat. Wie Mollard berichtet, sei er aus der Kirche gekommen und soll gesagt haben, dass es “sehr schlechtes Benehmen von Prinz Harry sei” nicht bei der Zeremonie zu Ehren seines Opas erschienen zu sein.

“Man muss sich vorstellen, dass so viele Mitglieder der königlichen Familie und so viele Urenkel dabei waren. Sogar Charlotte und George waren dort, obwohl sie erst acht und sechs Jahre alt sind.” Mollard fügte hinzu, es wäre “so wichtig für die Königin gewesen, ihre Familie komplett vor Ort zu haben.” Die Adels-Expertin wagte sich sogar so weit vor, zu sagen, dass es eine Artwork “Beleidigung” für die Queen sei, dass Prinz Harry nicht erschien.

Die Sicherheitsbedenken von Prinz Harry sollen eine “erbärmliche Ausrede” sein

Auch zu den Sicherheitsbedenken, die Prinz Harry bei einem Besuch in Großbritannien hat, bezog der ehemalige Sicherheitsangestellte Griffin eine klare Place. Die Sicherheitsbedenken des Herzogs von Sussex sind eine “erbärmliche Ausrede”. Prinz Harry streitet sich derzeit mit der britischen Regierung um seinen zukünftigen Schutz bei einem Besuch des Landes für sich und seine Familie. Durch den Austritt aus der königlichen Familie steht ihm dieser nicht mehr automatisch zu. Er begründet sein generelles Fernbleiben der Heimat mit diesen Sicherheitsbedenken.

Griffin sagte weiterhin gegenüber “Sky News”: “Das war eine große Enttäuschung für alle. All dieser Unsinn, dass er keinen Schutz bekommen konnte. Er hätte hier sein sollen, um seinen Großvater zu ehren.” Richard Griffin fügte hinzu: “Am Ende des Tages, wenn er sich wirklich solche Sorgen um die Sicherheit gemacht hat, hätte er in der Nähe seines Bruders und seines Vaters bleiben können, die wunderbare Schutz erhalten haben. Er wäre mehr als sicher gewesen.”

Weder der Herzog noch die Herzogin von Sussex gaben bisher zum Fernbleiben bei der Trauerfeier eine Erklärung ab.

Quelle:  Express

ckl



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.