Business

EZB-Sitzung: Mehr Mut, Christine Lagarde!



Christine Lagarde

Die EZB-Chefin setzt auf Flexibilität angesichts vieler Unsicherheiten.


(Foto: AP)

Diese Pressekonferenz hätte man sich quick sparen können. Nimmt man das offizielle Assertion der Europäischen Zentralbank (EZB) und die Äußerungen von Präsidentin Christine Lagarde zusammen, dann ergibt sich folgendes Bild: Die Notenbank wird sehr wahrscheinlich zwischen Anfang Juli und Ende September ihre Nettozukäufe an Staatsanleihen stoppen. Danach kann es von einer Woche bis zu mehreren Monaten dauern, bis sie das erste Mal die Zinsen erhöhen wird.

Das aktuelle Assertion ist nur eine Bekräftigung von Lagardes Äußerungen nach der vorangegangenen Sitzung im März. Die jüngsten Äußerungen lassen so viel offen, dass sie zu wenig Orientierung bieten.

De facto sind alle wirklichen Entscheidungen auf die nächste geldpolitische Sitzung am 9. Juni verschoben worden. Nur wenn man sehr genau hinschaut und -hört, ergibt sich sehr vage der Eindruck, dass die EZB den Markterwartungen, dass es noch 2022 mindestens einen Zinsschritt gibt, etwas entgegengekommen ist.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Internet und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Internet und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.