Lifestyle

Kochbuch-Rezension zu Vegan Paradise von Bianca Zapatka


Wie sähe Ihr Essensparadies aus? Ein Schlaraffenland voller Süßigkeiten? Sushi ohne Ende? Jeden Tag ein Schnitzel? Für Bianca Zapatka jedenfalls steht fest: Ihr eigenes Paradies ist vegan. Und wer durch ihr Kochbuch blättert, kommt auch gar nicht auf die Idee, dass das angesichts des Verzichts auf tierische Produkte ein Widerspruch sein könnte: Denn „Vegan Paradise“ steckt voller bunter Gerichte, die üppig angerichtet sind – und Lust auf mehr machen.


Julia Anton

Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

Argumente, den Konsum von tierischen Produkten einzuschränken, gibt es einige. Bianca Zapatka, die seit mehreren Jahren auf ihrem Weblog vegetarische und vegane Rezepte teilt, spart es sich, sie aufzuzählen. Mit Verboten habe sie keine guten Erfahrungen gemacht, schreibt sie im Vorwort. Stattdessen dreht sie den Spieß um: Sie will mit guten veganen Rezepten zeigen, dass man auch ohne Fleisch und Co. einfach und lecker kochen kann.

Rote-Beete-Burger und Pilz-Gyros

„Vegan Paradise“ ist dabei schon ihr fünftes Buch. Nach Titeln wie „Vegan Soulfood“ und „Vegan Cakeporn“ kocht sich Zapatka, der allein auf Instagram mehr als 740.000 Menschen folgen, diesmal durch die internationale Küche, präsentiert vegane Klassiker aus aller Welt und interpretiert bekannte Rezepte ohne Fleisch, Fisch, Ei und Milch: Es gibt Pilz-Gyros und Rote-Beete-Burger, Spinat-Risotto mit Pilzen und Lemon Cheesecake. Ihr Tofu-Tikki-Masala gelingt auf Anhieb, auch wenn der Teller auf dem heimischen Tisch optisch nicht mit den Bildern im Buch mithalten kann. Einiges lässt sich dabei auch alltagstauglich in weniger als 30 Minuten zubereiten, während andere Rezepte etwas Geduld erfordern, sodass für jedes Kochlevel etwas dabei ist. Nur Neuveganer, die sich auch einen ausführlichen Theorieteil wünschen, sollten sich nach einem begleitenden Buch umsehen.

Traditionell ein Reisegericht mit Fleisch oder Fisch kommt die spanische Paella bei Zapatka vegan daher.


Traditionell ein Reisegericht mit Fleisch oder Fisch kommt die spanische Paella bei Zapatka vegan daher.
:


Bild: Bianca Zapatka


Doch auch, wenn sich viele Gerichte vegan umsetzen lassen: Ganz ohne Verzicht, so ehrlich muss man sein, geht es nicht. Wer erwartet, keinen Unterschied zwischen Zapatkas mit Linsen gefüllten Sheperd’s Pie und dem Unique-Rezept mit Lammfleisch zu schmecken, der wird mit veganer Küche kaum glücklich werden. Die selbst zubereitete Alternativen zu Fleisch, Fisch und Käse schmecken immer anders.

Verzichten heißt dabei aber nicht unbedingt, dass man auch etwas vermissen muss. Denn die Rezepte der Foodbloggerin beweisen, dass anders nicht schlechter bedeutet – vielmehr bringen sie eine neue Facette an Gerichten zum Vorschein. Sie zeigt außerdem, dass vegane Varianten auch eine Einladung sein können, bekannte Lebensmittel neu zu entdecken: Wassermelone zum Beispiel, die bei den meisten allenfalls im Salat landet. Zapatka backt das sommerliche Obst eine Stunde lang, mariniert es über Nacht, brät es an und serviert es statt Thunfisch in einer Poké-Bowl.

F.A.Z. Publication Essen&Trinken

Donnerstags um 12.00 Uhr

ANMELDEN







Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close