Business

Lürssen: Diese deutsche Werft baut die Luxus-Yachten der Oligarchen


Die Yacht „Dilbar“ des russischen Oligarchen Alischer Usmanow im Dock bei Blohm + Voss.
image alliance / imageBROKER | Holger Weitzel

Das deutsche Unternehmen Lürssen hat sich auf den Bau von Militärschiffen und Luxus-Yachten spezialisiert. Unter anderem hat es die Yachten hergestellt, die heute den Oligarchen Alischer Usmanow, Alexey Mordashow oder aber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gehören sollen.

Die russische Kundschaft schätze vor allem die Qualität der deutschen Werft, so ein Experte. „Made in Germany zählt im Yachtbau“, sagt Heiko Messerschmidt von der IG Metall Bezirksleitung Küste.

Die Geschichte von Lürssen begann im Jahr 1875 mit dem Bau von Renn-Ruderbooten. Heute gehören zu dem Unternehmen mehrere Werften, unter anderem Blohm + Voss.

Alischer Usmanow ist nicht nur irgendein russischer Oligarch, sondern zählt zu den zehn reichsten Russen – auf 12,8 Milliarden US-Greenback schätzt das US-Medium „Forbes“ sein Vermögen. Dementsprechend pompös fällt auch sein Lebensstil aus.

Neben drei luxuriösen Villen am Tegernsee gehört Usmanow auch ein Schiff, das seit der Sanktionierung seines Besitzers oft in den Medien auftauchte: die „Dilbar“. Ihr Wert soll sich auf 800 Millionen US-Greenback belaufen.

Lest auch

156 Meter ist die „Dilbar“ lang, auf der Yacht gibt es neben Unterhaltungs- und Erholungsflächen, zwei Helikopterlandeplätze und einen 25 Meter langen Pool mit 180 Kubikmetern Fassungsvermögen. „Der größte Pool, der jemals auf einer Yacht installiert wurde“, schreibt die deutsche Lürssen-Werft mit Sitz in der Hansestadt Bremen auf ihrer Seite darüber.

Lürssen Werft baute Schiffe von Putin, Usmanow und Mordashow

Und Lürssen muss es wissen. Die Werft hat sich auf die Herstellung von Yachten ab 60 Metern und Marineschiffen spezialisiert – und unter andere auch die „Dilbar“ gebaut und im Jahr 2016 ausgeliefert. Und nicht nur das. Auch die Yachten „Swish“ und „Nord“, die vermutlich dem russischen Präsidenten Putin selbst und dem ehemaligen Tui-Großaktionär Alexey Mordashow gehören sollen, wurden von Lürssen beziehungsweise einer Tochter des Unternehmens hergestellt. Auch diese beiden Yacht-Besitzer wurden von der EU mit Sanktionen belegt.

Beim Lürssen-Tochterunternehmen Blohm + Voss liegen außerdem derzeit drei Yachten russischer Oligarchen in der Werft, um sie zu überholen. Die „Dilbar“ von Usmanow, sowie die „Luna“, die Farkhad Akhmedow und die „Solandge“, die Suleiman Kerimow gehören sollen. Kurzum: Die Werft beziehungsweise die Schiffe von Lürssen sind bei russischen Oligarchen beliebt.

Lest auch

„Made in Germany zählt im Yachtbau“, sagt uns Heiko Messerschmidt von der IG Metall Bezirksleitung Küste dazu. 12 der 20 größten Yachten seien in Deutschland gefertigt worden. Das liegt laut ihm an der guten Qualität und dem Namen, den sich deutsche Werften – darunter Lürssen – in den vergangenen Jahren aufgebaut haben.

Fehlende russische Kunden könnten zum Drawback für Werften werden

Jetzt aber fallen zumindest die russischen Kunden wegen der verhängten Sanktionen vorerst weg. Welche Auswirkungen die Sanktionen auf den für die deutschen Reedereien wichtigen Yachtbau genau hätten, könne man schwer abschätzen, sagt Messerschmidt. „Offensichtlich ist jedoch, dass mit den russischen Bestellern ein wichtiger Kundenstamm zumindest vorerst ausfällt.“ Lürssen wollte sich auf Anfrage von Enterprise Insider nicht zu den Folgen der Sanktionen auf das eigene Geschäft äußern.

1875 wurde das Unternehmen von dem 24-jährigen Friedrich Lürßen gegründet, obwohl er eigentlich anderes vorhatte. Lürßen wollte nach seiner Ausbildung zum Bootsbauer in der bereits bestehenden Werft seines Vaters arbeiten. Dieser aber riet ihm dazu, selbst eine Werft zu gründen, da ein einziges Unternehmen nicht dafür gereicht hätte, zwei Familien zu ernähren, schreibt die Firma Lürssen auf ihrer Internetseite über sich selbst.

Von Renn-Ruderbooten zu Luxus-Yachten

In den Anfangsjahren baute die neugegründete Werft zunächst nur Renn-Ruderbooten, bis Lürssen 1886 das erste Motorboot der Welt herstellte. In Auftrag gegeben hat es Gottlieb Daimler, der zusammen mit Wilhelm Maybach das erste vierrädrige Kraftfahrzeug mit Verbrennungsmotor entwickelte.

50 Jahre nach der Gründung baute die Werft ihr 10.000. Schiff, eine 14 Meter lange Holz-Motoryacht. In den darauffolgenden Jahrzehnten folgten immer größere und pompösere Schiffe, so wie im Jahr 1971 die 71 Meter lange Yacht Carinthia VI. Vor allem ab dem Jahr 2000 wuchs Lürssen durch verschiedene Übernahmen stark an.

Lest auch

Im Jahr 2004 erwarb das Unternehmen die Neue Jadewerft, die sich unter anderem auf Marineschiffe spezialisiert hat. 2012 übernimmt Lürssen die Norderwerft, 2013 die Peene-Werft und 2016 schließlich die Hamburger Blohm + Voss Werft, die sich auf Yacht-Refit-Aktivitäten spezialisiert hat, additionally das Umrüsten von Yachten. Heute beschäftigt Lürssen laut Angaben des Radio Bremen-Magazins „Buten un Binnen“ 2800 Mitarbeiter, 1000 seien allein durch die Übernahme von Blohm + Voss dazugekommen. Das Familien-Unternehmen wird in vierter Technology von Peter und Friedrich Lürßen geführt und unterhält Standorte in Bremen, Aumund, Wilhelmshaven, Rendsburg, Berne, Wolgast und eben Hamburg.

Und dort, in Hamburg, wird die „Dilbar“ von Usmanow voraussichtlich noch eine ganze Weile bei Blohm + Voss liegen. Aufgrund der Sanktionen darf Usmanow sein teures Gefährt nicht aus dem Hafen holen. Auch die Crew der Yacht musste Usmanow wegen der Sanktionen gegen ihn bereits ziehen lassen. Der größte jemals in einer Yacht verbaute Pool bleibt additionally erstmal unbenutzt.



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close