Business

Mit 3 Spezialschiffen soll Deutschland von russischem Gas loskommen


Tanker (hyperlinks) liefert Flüssiggas an schwimmendes LNG-Terminal (FSRU) vor der türkischen Küste.
image alliance / AA | Eren Bozkurt

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und die damit verbundenen westlichen Sanktionen stellen die Bundesregierung vor ein Dilemma: Zum einen wollen sie sich vom russischen Gas weitestgehend unabhängig machen, aber gleicherweise wollen sie ein Energie-Embargo verhindern.

Dennoch könnte Deutschland laut Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) durch Flüssiggas (LNG) „bis Mitte 2024 weitgehend unabhängig“ von Russland werden.

Eine Schlüsselrolle sollen dabei drei Spezialschiffe spielen, die flüssigen Brennstoff schon vor der Küste in Gas umwandeln können und dadurch eine schnelle und kostengünstige Different zu den aufwendigen landbasierten LNG-Terminals bieten, die in Deutschland erst gebaut werden müssen.

Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine steht die Gasversorgungssicherheit Deutschlands auf der Kippe. Auch das moralische Dilemma stellt die Bundesregierung vor eine echte Herausforderung. Schließlich können wirtschaftliche Sanktionen nur begrenzt viel erreichen, wenn durch das deutsche Energie-Verlangen immer noch Geld in die Kriegskasse im Kreml fließt. Doch wie schafft es Deutschland aus dieser verhängnisvollen Abhängigkeit?

Die Antwort auf die Frage soll Flüssiggas, sogenanntes Liquified Pure Gas (LNG), sein. LNG ist tiefgekühltes, unter hohem Druck verflüssigtes Erdgas, das per Tanker in europäische Häfen kommt und als Different zu Pipeline-Gas angesehen wird. Bisher bezieht die EU nach Angaben der EU-Kommission knapp die Hälfte ihres herkömmlichen Erdgasbedarfs aus Russland und nur etwa 25 Prozent aus LNG-Importen. Deutschland selbst bezieht bislang sein Gas über Pipelines zu rund 55 Prozent aus Russland. Dem soll bald ein Ende gesetzt werden.

Wie funktionieren die FSRUs?

So soll sich mit schwimmenden Flüssiggasterminals, auch bekannt als sogenannte Floating Storage and Regasification Models (FSRU), das Blatt nun wenden. Laut Niedersachsens Energieminister Olaf Lies (SPD) könnte der Import von Flüssigerdgas in Wilhelmshaven über FSRUs noch vor dem Winter 2023 gelingen. Weitere Standorte sind laut Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) im Gespräch. „Die Bundesregierung prüft derzeit mögliche Standorte an der Nord- und Ostsee, in denen diese kurzfristig – teilweise schon für den Winter 2022/23 – zum Einsatz kommen können“, schrieb das Ministerium. Drei schwimmende Flüssiggasterminals haben Habecks Beamte über die Energiekonzerne RWE und Uniper schon „optioniert“.

So könnte ein LNG-Transfer in Deutschland künftig aussehen.

So könnte ein LNG-Switch in Deutschland künftig aussehen.
image alliance / AA | Burak Milli

Um zu verstehen, wie die schwimmenden LNG-Schiffe funktionieren, muss man zuerst LNG genauer unter die Lupe nehmen. Das Erdgas, das aus einer Mischung von Methan, Kohlenwasserstoffen, Stickstoff, Kohlenstoffdioxid, Wasser und toxischen Bestandteilen wie Schwefelverbindungen besteht, wird in einem ersten Schritt in eine Verflüssigungsanlage geleitet. Nachdem unerwünschte Bestandteile entfernt worden sind, liegt der Methangehalt bei 98 Prozent – nicht umsonst gilt es als eines der reinsten Gase der Welt.

Das Gas muss in mehreren Schritten heruntergekühlt werden, damit es ganz flüssig wird. Im gekühlten Zustand von -160 Grad Celsius wird es dann – meist durch Schiffe – zum gewünschten Zielort transportiert. Dabei muss es allerdings in seinen ursprünglichen gasförmigen Zustand aufgeheizt werden. Diese Wiedererwärmung muss erfolgen, bevor das Gas in die Speichersysteme an Land gepumpt wird. Der gesamte Prozess des Einfrierens und anschließenden Wiederaufheizens des Kraftstoffs ist normalerweise sehr kostspielig und beansprucht Zeit.

Lest auch

Eine günstigere und schnelle Different soll stattdessen eine schwimmende Speichereinheit mit einer Wiederverflüssigungsanlage bieten: Die Floating Storage Regasification Models. Sie fungieren einerseits als LNG-Speicher und andererseits als Regasifizierungsanlagen, die den flüssigen Brennstoff schon vor der Küste wieder in Gas umwandeln können. Konkret bedeutet das, es werden keine LNG-Terminals zur Entladung benötigt, von denen es in Europa derzeit lediglich 37 und in Deutschland keine gibt, sondern es reicht ein Tiefseehafen. Folgende vier Komponenten machen FSRU laut „Marine Perception“ aus:

Tanks: Für die Speicherung des LNG werden entweder Membran- oder kugelförmige Tanks verwendet.

Regasifizierungseinheit: Sie soll das verflüssigte Erdgas (LNG), das bei einer Temperatur von -160 Grad Celsius transportiert wird, wieder in Erdgas umwandeln.

LNG-Entladungsschläuche: Das Schiff, das die LNG-Ladung transportiert, entlädt das Gas entweder mit einem im FSRU befestigten Entladearm oder mit Hilfe von Kälteschläuchen.

Heizmedium: Um das LNG zu verdampfen, wird in der Regel das Meerwasser als Wärmequelle in den Terminals, wo die Schiffe andocken, verwendet. Für das kalte Meerwasser, das nach dem Wärmeaustausch mit LNG abgeleitet wird, müssen strenge Umweltvorschriften eingehalten werden.

Die Spezialschiffe werden entweder neu gebaut oder aus älteren LNG-Tankern umgebaut und sind innerhalb weniger Monate einsatzbereit. Viele solcher Schiffe existieren außerdem schon und müssten nur in die entsprechenden Häfen gebracht werden. Ein großer Vorteil gegenüber landbasierten Importterminals, bei denen der Bau mehrere Jahre in Anspruch nimmt – und deutlich mehr Kosten verursacht. In den vergangenen zehn Jahren kamen diese Schiffe immer wieder zum Einsatz. Die Jahresleistung liegt bei rund fünf Milliarden Kubikmetern Gas professional Schiff. Kein Wunder additionally, dass das Interesse am Leasing solcher FSRU-Anlagen in Europa angesichts des Kriegs in der Ukraine in die Höhe geschossen ist, wie „Bloomberg“ berichtete.

Lest auch

Unabhängigkeit von russischem Gas bis 2024

Habeck zeigt sich mit Blick auf Deutschlands Gasversorgung optimistisch. Die Abhängigkeit von Erdgas liege statt bislang 55 Prozent jetzt nur noch „bei 40 Prozent“. Von den 46 Milliarden Kubikmetern Gas, die Deutschland jährlich von Russland bekommt, ist demnach schon ein guter Teil durch LNG-Lieferungen ersetzt worden. Mit den schwimmenden Terminals könnte Deutschland schon im kommenden Winter 7,5 Milliarden Kubikmeter Gas aus anderen Regionen der Welt beziehen.

„Die Unabhängigkeit von russischem Gas kann in einem gemeinsamen Kraftakt bis Sommer 2024 weitgehend erreicht werden“, hieß es vom Wirtschaftsministerium. Eine solche Prognostizierung setzt aber auch den massiven Ausbau der erneuerbaren Energien voraus. Wenn alles nach Plan läuft, könnte so bereits im Sommer 2024 nur noch zehn Prozent des in Deutschland genutzten Erdgases in Deutschland aus Russland kommen.



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.