Business

Mit diesen Powerbanks von Anker geht euch unterwegs nicht der Akku aus


Mit einer Powerbank könnt ihr unterwegs all eure Elektrogeräte wie Handys, Tablets oder Laptops aufladen.

Powerbanks mit mehr Leistung sind in der Regel auch unhandlicher und schwerer zu transportieren.

Wollt ihr unterwegs euren Laptop computer oder eure Konsole aufladen, benötigt ihr mehr Leistung als etwa für euer Helpful oder Pill. In solchen Fällen lohnt sich die Investition in die Anker PowerCore 26.800 mAh Powerbank.*


Disclaimer:  Wenn ihr über einen mit Stern gekennzeichneten Hyperlink einen Kauf abschließt, erhalten wir eine geringe Provision. Mehr erfahren


Eine Powerbank ist inzwischen für alle, die unterwegs irgendein elektronisches Gerät für längere Zeit nutzen wollen, unverzichtbar. Egal, ob ihr im Zug oder im Flugzeug euer Helpful, euer Pill oder eure Kamera aufladen wollt: wenn gerade keine Steckdose verfügbar ist, kommt ihr um eine Powerbank nicht herum. Einmal aufgeladen, kann sie all eure Geräte für eine lange Zeit mit Energie versorgen.

Darauf solltet ihr achten, wenn ihr eine Powerbank kaufen wollt

Die Entscheidung, wie viel Geld ihr für eure Powerbank ausgeben wollt, ist im wesentlich davon abhängig, was ihr damit aufladen möchtet. Für euer Smartphone oder Pill solltet ihr auf eine Kapazität von 1200 bis 2000 Milliamperestunden achten, dies leistet jede aktuell erhältliche Powerbank aber problemlos. Anders sieht es bei Laptops oder tragbaren Konsolen aus. Wollt ihr etwa eure Nintendo Swap unterwegs aufladen, sollte eure Powerbank über eine Leistung von mindestens 20.000 Milliamperstunden verfügen. Bei Laptops und Macbooks verhält es sich ebenso. Generell ist zu beachten, dass leistungsfähigere Elektrogeräte auch leistungsfähigere Powerbanks benötigen.

Leistungsstarke Powerbanks haben Vor- und Nachteile

Weniger leistungsfähigere Powerbanks haben dafür in der Regel ein handlicheres Format und sind leichter. Daher eignen sie sich besser für die Jackentasche unterwegs. Hier solltet ihr abwägen, was euch wichtiger ist. Bei den Anschlüssen sollte neben mehreren USB-Ports (die zum Aufladen anderer Geräte benötigt werden) auch mindestens ein USB-C-Port enthalten sein, um die Powerbank selbst aufzuladen. Die meisten Ladekabel besitzen inzwischen einen USB-C-Stecker und nicht mehr den veralteten Micro-USB-Customary.

Powerbanks von Anker kaufen

Egal für welche Größe und Leistung ihr euch entscheidet: Ein Anbieter, mit dem ihr eigentlich immer richtig liegt, ist Anker. Die Powerbanks von Anker erkennen die angeschlossenen Geräte automatisch und stellen sich darauf ein, sodass eure Smartphones und Tablets immer sicher geladen werden. Auch in Sachen Qualität und Preise der Produkte ist Anker eine gute Wahl.

Wenn ihr sichergehen wollt, dass ihr auch euren Laptop computer oder eure Konsole problemlos unterwegs aufladen könnt, führt an der PowerCore* dank einer Leistung von 26.800 Milliamperestunden kein Weg vorbei. Zwar ist sie nicht sehr handlich und sie eignet sich aufgrund ihres Gewichts nicht unbedingt für die Jackentasche, in Sachen Leistung und Verarbeitung lässt sie aber keine Wünsche offen. Hier könnt ihr natürlich auch mehrere Geräte gleichzeitig aufladen.

Die Anker PowerCore 26.800 auf einen Blick:

Vorteile: starke Leistung, auch für Laptops und Konsolen geeignet, drei USB-Ports
Nachteile: verhältnismäßig teuer, schwer und groß

In Type, Abmessung und Gewicht ähnelt die PowerCore* von Anker einem handelsüblichen Klebestift, daher passt sie problemlos in jede Jacken- oder auch Handtasche. Dafür wird hier mit 5000 Milliamperestunden aber auch nur wenig Leistung geboten. Das reicht zwar für euer Helpful oder die meisten Tablets, aber keinesfalls für Laptops oder Macbooks. Zudem könnt ihr auch immer nur ein Gerät aufladen. Auch muss das Gerät selbst schnell wieder aufgeladen werden und eignet sich daher eher für diejenigen, die ihre Powerbank eher seltener mitnehmen wollen.

Die Anker PowerCore 5000 auf einen Blick:

Vorteile: günstig, schickes Design, handlich
Nachteile: nicht für leistungsstärkere Geräte geeignet

Die PowerCore 2* stellt einen guten Kompromiss aus den ersten zwei Vertretern dieser Liste dar. Sie bietet mit 10.000 Milliamperestunden eine gute Leistung, mit der auch Tablets problemlos und schnell aufgeladen werden können, dennoch ist sie handlich und leicht und kann daher auch unterwegs genutzt werden. Die Ladezeiten sind ebenfalls zufriedenstellend. Allerdings bietet auch diese Variante nur einen USB-Port – ihr müsst euch additionally beim Aufladen auf ein Gerät beschränken. Zudem ist auch hier das Aufladen von leistungshungrigeren Geräten nicht möglich.

Die Anker PowerCore 2 auf einen Blick:

Vorteile: guter Preis, handlich, gute Leistung
Nachteile: nur ein USB-Port, für leistungshungrigere Geräte ungeeignet


*Disclaimer: Wir suchen für euch nach Produkten und Dienstleistungen, von denen wir glauben, dass sie euch gefallen könnten. Die Auswahl erfolgt subjektiv, aber redaktionell unabhängig. Wir haben Affiliate-Partnerschaften, d.h. wenn ihr über einen mit Stern gekennzeichneten Hyperlink einen Kauf abschließt, erhalten wir eine geringe Provision. Zu unseren Partnern gehört auch das Preisvergleichsportal Idealo, das wie die Enterprise Insider GmbH eine Tochtergesellschaft der Axel Springer SE ist. Unsere Empfehlungen und die Auswahl der Produkte werden dadurch nicht beeinflusst. Mehr dazu lest ihr hier: Insider Picks bei Enterprise Insider – wer wir sind, was wir machen und wie wir Produkte testen. Die Inhalte sind unabhängig von unserer Werbevermarktung. Unsere Leitlinien der journalistischen Unabhängigkeit findet ihr hier: www.axelspringer.com/de/leitlinien-der-journalistischen-unabhaengigkeit



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.