Lifestyle

Nachruf für Hermann Nitsch: Erst Störung, dann Ehrung


Farbe verschwenden und Blut verspritzen gehörte zur Aktionskunst des österreichischen Künstlers Hermann Nitsch. Nun ist er gestorben.

Porträt von Hermann Nitsch mit weißem Bart, 2021

Der Künstler Hermann Nitsch 2021 in Bayreuth Foto: Daniel Karmann

Die Neuauflage des Orgien-Mysterien-Theaters, geplant für kommenden Juli, wird wohl nicht mehr stattfinden. Letztes Jahr wurde das Gesamtkunstwerk coronabedingt abgesagt. Dieses Jahr ist Hermann Nitsch nicht mehr da.

Das dionysische Opferspektakel mit blutverschmierten nackten Menschen in geschlachteten Rindern, Kreuzigungsszenen und orgiastischem Wühlen in Eingeweiden – 1998 über sechs Tage zelebriert – hat Nitsch einst berühmt gemacht und für Skandale gesorgt. Besonders mit der katholischen Kirche, aber auch mit Tierschützern und der Justiz hat er sich angelegt. Dabei wollte der 1938, kurz nach dem Anschluss Österreichs an Hitlerdeutschland, in Wien geborene Künstler ursprünglich Kirchenmaler werden.

„Die Aktionsmalerei ist quasi die erste Stufe – ursprünglich wie auch heute. Damals ging es mir eher ausschließlich um die Substanz, die Materie der Farben. Ich wollte im Farbschleim wühlen, Farbe verschwenden, verschmieren, verspritzen“, erklärte er einer kleinen Gruppe von Kunstkritikern und Presseleuten, die er im Sommer 2020 in sein Museum in Mistelbach und seinen Landsitz Prinzendorf im niederösterreichischen Weinviertel eingeladen hatte.

Einladung in die USA

Erste internationale Anerkennung wurde ihm schon 1966 in London zuteil. Auf den Abbruch seiner 21. Aktion durch die Polizei folgte eine Einladung in die USA. Die ideale Kulisse für seine Aktionen fand er aber im barocken Schloss Prinzendorf, in das Ehefrau Nummer 2, die deutsche Industriellentochter Beate König, auf Drängen ihres mittellosen Angetrauten ihr Erbe steckte.

50 Jahre lang warfare es Zentrum und Gravitationspunkt des Künstlers, der in den 1960er Jahren mit Otto Mühl nicht nur die etablierte Kunstwelt provoziert hatte und wegen Erregens öffentlichen Ärgernisses und Störung der öffentlichen Ordnung 14 Tage im Gefängnis absitzen musste.

„Bis zur Hälfte meines Lebens hab ich nichts verdient und hab von meinen Frauen gelebt“, so gestand Nitsch einmal nicht ohne Koketterie. Nach einem zehnjährigen Exil in Deutschland und dem Unfalltod seiner Frau kehrte Nitsch 1978 nach Österreich zurück. Er entwickelte seine umstrittene Schütt-Technik, für die er nicht nur Acrylfarben, sondern vor allem bei seinen Aktionen immer wieder auch Blut einsetzte.

Dass religiöse Symbole dabei oft eine Rolle spielten, trug ihm den Vorwurf der Blasphemie von der katholischen Kirche ein. „Ich habe mich immer für Religionen interessiert, habe eigentlich gleich Religionswissenschaften betrieben und nie die Absicht gehabt, eine Faith zu beleidigen oder herabzuwürdigen.“ Aber: „Ich hab halt in meinem Werk die Erotik und Sexualität religiösen Phänomenen gegenübergestellt. Das hat die halt aufgeregt.“ Längst versöhnt mit dem Klerus, hat Nitsch in seiner letzten Ausstellung Messgewänder verarbeitet und immer wieder das Kreuz als Image des Opfers integriert.

Auch in der Politik hatte der einst Geschmähte zuletzt nur mehr Freunde. Die Republik verlieh ihm 2005 den Großen Österreichischen Staatspreis für bildende Kunst, der konservative Landeshauptmann von Niederösterreich, Erwin Pröll, schenkte ihm in Mistelbach ein Museum in einer stillgelegten Fabrikhalle. Auch in Neapel gibt es ein Nitsch-Museum.

Zuletzt widmete er immer mehr Zeit der Musik, komponierte Symphonien aus Sphärenklängen, die die Aktionen begleiten. Besondere Genugtuung bereitete Nitsch vergangenen Sommer der Auftrag, bei den Bayreuther Festspielen eine konzertante Model der „Walküre“ szenisch zu begleiten. Für jeden der drei Akte hatte er eine umfangreiche Malaktion konzipiert. Seine Bilder, die im Atelier am ehemaligen Getreidespeicher von Schloss Prinzendorf entstanden, werden zu hohen fünfstelligen Beträgen gehandelt. Hermann Nitsch starb nach längerer Krankheit am Ostermontag im Spital von Mistelbach.



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.