Lifestyle

Queen Elizabeth: Trotz Sex-Skandal und Lügen hält sie Lieblingssohn die Treue


Als der in Ungnade gefallene Prinz Andrew zur Gedenkfeier seines verstorbenen Vaters, Prinz Philip, in der Westminster Abbey erschien, hielten viele die Luft an. Anstatt sich nach seinen Verstrickungen in einen Sex-Skandal eher unauffällig zu verhalten, schritt er an prominentester Stelle in die Kirche: an der Seite seiner Mutter, Königin Elizabeth II. Mit diesem Auftritt setzte die Queen nach Meinung eines Adelsexperten ein bedeutsames „Zeichen der Unterstützung“ für ihren Sohn. 

Thronfolger Prinz Charles und sein Sohn, Prinz William, sollen laut Insidern regelrecht „bestürzt“ gewesen sein, dass Prinz Andrew eine solch bedeutsame Rolle spielen durfte, berichtet „dailymail.co.uk“. Schließlich ist es erst wenige Wochen her, dass sich der zweitjüngste Sohn der Queen außergerichtlich einigte und der US-Klägerin Virginia Giuffre eine hohe Summe zahlte. Trotz des Unbehagens ihrer Familie soll die Monarchin jedoch darauf bestanden haben, dass Prinz Andrew sie zur Gedenkfeier begleitet, wie ein königlicher Berichterstatter laut „individuals.com“ nun erklärte.

Prinz Andrew einigte sich mit Giuffre auf einen Vergleich

Die Geste der Königin hat klar vor Augen geführt, dass sie Prinz Andrew als geliebtes Familienmitglied nicht im Regen stehen lässt: „Es zeigt, dass sie ihren Sohn von ganzem Herzen liebt und ihm glaubt“, stellte Robert Jobson, der Autor von „Prince Philip’s Century“, dazu fest. Und so, wie sie vor kurzem verkündet hatte, dass Herzogin Camilla bei der Krönung von Prinz Charles zur „Queen Consort“ wird, „werden viele Menschen jetzt das Wort und das Urteil der Königin akzeptieren.“

Für die Regentin stehe fest, dass ihr Sohn zwar in dem Missbrauchsfall angeklagt worden sei – aber eben nicht verurteilt: „Es wurde eine Abfindung gezahlt, aber er ist in den Augen des Gesetzes nicht schuldig“, fügte der Autor hinzu und machte klar: „Sie hat Vertrauen in Andrew.“

Experte: „Ich denke, die Queen struggle schon immer auf einem Auge blind, wenn es um Prinz Andrew geht“

Außerdem sei sein Vater immer stolz auf seinen Sohn und seinen Militärdienst gewesen, erläuterte der Experte weiter. Prinz Andrew blickt auf eine lange Karriere in der Royal Navy zurück. Unter anderem hat er 1982 im Falkland-Krieg gekämpft. Selbst wenn er nach dem Verlust seiner Titel und Posten komplett aus dem öffentlichen Leben verschwindet, so der Autor, sollte er seinem Vater die Ehre erweisen können. 

Auch die Queen soll eine besondere Beziehung zu ihrem Drittgeborenen haben, der laut „mirror.co.uk“ häufig als ihr Lieblingssohn betitelt wird. Prinz Andrew kam beinahe exakt zehn Jahre nach seiner großen Schwester, Prinzessin Anne, auf die Welt. Thronfolger Prinz Charles struggle zu diesem Zeitpunkt zwölf Jahre alt. Die Adelsexpertin Penny Junor hatte einmal in Bezug auf die enge Verbindung der Königin und Prinz Andrew gesagt: „Ich denke, die Queen struggle schon immer auf einem Auge blind, wenn es um Prinz Andrew geht.“ Trotzdem habe sie einige schwierige Entscheidungen treffen müssen, als der Sexskandal um Jeffrey Epstein und die Rolle von Prinz Andrew die Schlagzeilen beherrschten.

Mehr royale Information lesen Sie hier:

Prinz William und Herzogin Kate planen nach Windsor zu ziehen, um näher bei Queen Elizabeth II. zu sein. Sie schauen sich sogar bereits Schulen in der Gegend an.

Gemeinsam mit ihrem Sohn Prinz Andrew betritt und verlässt Queen Elizabeth II. die Gedenkfeier in der Westminster Abbey für ihren verstorbenen Ehemann Prinz Philip. Ihre bemerkenswerte Geste sollen jedoch nicht alle Familienmitglieder für intestine heißen. Das verrät auch ihre Körpersprache.

Queen Elizabeth, Prinzessin Anne und Herzogin Camilla ehrten den verstorbenen Herzog von Edinburgh mit einer besonderen Geste. Bei der Trauerfeier für Prinz Philip trugen sie grün – was es damit auf sich hat.

Das Unique zu diesem Beitrag “Trotz Sex-Skandal und Lügen: Die Queen hält ihrem Lieblingssohn die Treue” stammt von Bunte.de.





Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close