Business

Rohstoffpreise im Blick: Tesla hebt die Preise an: Warum der Ukraine-Krieg weitere Preiserhhungen mit sich bringen dürfte | Nachricht


• Tesla hat für einige Modelle die Preise angehoben
• Werden margenstarke Modelle jetzt attraktiver?
• Krieg in der Ukraine könnte Preise weiter steigen lassen

Um mehrere tausend Euro teurer werden einige Varianten von Teslas Massenmarktmodell Mannequin 3. Auch für den SUV Mannequin Y müssen Käufer nun tiefer in die Tasche greifen. In Deutschland hob der US-Konzern seine Preise innerhalb einer Woche gleich zwei Mal an: Für die Mannequin 3-Variante mit der größten Reichweite (Lengthy Vary) sowie für die sportliche Variante (Efficiency Vary): Hier müssen Käufer nun 56.990 Euro beziehungswiese 61.990 Euro auf den Tisch legen. Zunächst nicht erhöht wurde hierzulande unterdessen der Preis für die Basisversion des Mannequin 3: Diese kostet weiterhin 42.990 Euro. Auch der Preis für den Mannequin Y wurde in Deutschland nicht angepasst, der China-Import kostet weiterhin 56.990 Euro und damit genau so viel wie neuerdings die Efficiency-Variante des Mannequin 3.

Ist die Gigafactory schuld?


Am Markt spekuliert man darüber, dass die Preiserhöhungen bei margenschwächeren Fahrzeugen die deutlich margenstärkeren Tesla-Modelle, wie das Mannequin Y, für Käufer attraktiver machen sollen. Die erste europäische Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin soll noch in diesem Monat die Fahrzeugproduktion aufnehmen, der Genehmigungsbescheid wurde erst vor wenigen Tagen erteilt. Bis zu 500.000 Fahrzeuge sollen im deutschen Werk zunächst jedes Jahr vom Band rollen, in einer eigenen Batteriefabrik wollen die US-Amerikaner zudem künftig neuartige Batteriezellen fertigen.


Gebaut werden soll zunächst das Mannequin Y. Schlagen Käufer eher bei dem in Deutschland produzierten Tesla-Fahrzeug zu als beim vergleichsweise günstigeren Massenmarktmodell Mannequin 3, würde der Tesla-Konzern mehr professional Auto verdienen. Auch für europäische Käufer könnte der Mannequin Y nach der Preiserhöhung bei Mannequin 3-Varianten attraktiver werden – insbesondere vor dem Hintergrund, dass das Fahrzeug dann nicht mehr aus China, sondern aus deutschen Fertigungshallen kommt.

Anstieg der Rohstoffpreise als zusätzlicher Belastungsfaktor


Doch auch Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine könnte dazu beigetragen haben, dass Tesla sich zu einer Preiserhöhung bei bestimmten Fahrzeugmodellen entschieden hat. Denn die Rohstoffkosten waren zuletzt massiv gestiegen, auch der Nickelpreis erreichte neue Rekordstände, so dass sich die Metallbörse LME sogar zu einem Handelsstopp bei Nickel veranlasst sah. Schuld an den Turbulenzen am Rohstoffmarkt ist die Tatsache, dass Russland neben Indonesien und den Philippinen als einer der größten Nickel-Exporteure gilt. Die weitreichenden Sanktionen gegen das Land betreffen auch Norilsk Nickel (Nornickel). Das russische Bergbauunternehmen soll für rund fünf Prozent der weltweiten Jahresproduktion von Nickel verantwortlich sein, berichtet Dow Jones Newswires.


Die Fahrzeugvarianten, für die Tesla unlängst die Preise erhöht hat, haben Nickel-Batterien verbaut. Sieht sich der US-Konzern aus diesem Grund gezwungen, die gestiegenen Rohstoffkosten an Kunden weiterzugeben, dürften auf potenzielle Tesla-Käufer noch einige Preiserhöhungen zukommen. “Eine Verdopplung der Lithium- oder Nickelpreise würde zu einem Anstieg der Batteriekosten um sechs Prozent führen”, hatte die Internationale Energieagentur bereits im vergangenen Jahr erklärt. “Wenn sich sowohl die Lithium- als auch die Nickelpreise gleichzeitig verdoppeln würden, würde dies alle erwarteten Stückkostensenkungen im Zusammenhang mit einer Verdoppelung der Batterieproduktionskapazität zunichte machen.”


Tesla setzt vor diesem Hintergrund in einigen seiner Fahrzeuge bereits seit einiger Zeit auf LFP-Akkus, die kein Nickel und auch kein Kobalt enthalten. Diese sind allerdings bei niedrigen Temperaturen im Nachteil, was die Leistung angeht. Einen Nachteil, den sich der Elektrobauer in seine Excessive-Efficiency-Fahrzeuge offenbar nicht einbauen will. Daher ist angesichts der weiter unsicheren Lage durch den Krieg in der Ukraine und die in diesem Zusammenhang zu erwartenden anhaltenden Turbulenzen auf den Rohstoffmärkten mit weiteren Preiserhöhungen auch bei Tesla zu rechnen.

Redaktion finanzen.web

Ausgewählte Hebelprodukte auf Norilsk Nickel JSCMit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Norilsk Nickel JSC

Der Hebel muss zwischen 2 und 20 liegen

Keine Daten

Weitere Information zum Thema Norilsk Nickel JSC

Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, Nadezda Murmakova / Shutterstock.com



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close