Business

Staatsanwaltschaft nimmt Immobilieninvestor ins Visier



Glasmacherviertel aus der Luft

Eine Tochter von Adler verkaufte 75 Prozent des Entwicklungsareals an einen Investor aus Berlin – und zwar „innerhalb eines Wochenendes“.


(Foto: imago photographs/Hans Blossey)

Düsseldorf, Berlin Auf die Brisanz des Termins deutete schon dessen Einstufung hin. In geheimer Sitzung kam der Finanzausschuss des Bundestags am Mittwoch vergangener Woche zusammen, um sich mit dem schwer angeschlagenen Immobilienkonzern Adler Group zu befassen. Als Gast empfingen die Parlamentarier den Chef der Bundesfinanzaufsicht, Mark Branson.

Quick zwei Stunden trug der Bafin-Präsident vor und stellte sich den Fragen. Seine Botschaft sei eindeutig gewesen, berichteten mehrere Teilnehmer der Runde: Die Bafin nehme die gegen Adler erhobenen Vorwürfe sehr ernst.

Was die Parlamentarier erfuhren, dürfte die Krise des Immobilienkonzerns mit seinen rund 30.000 Wohnungen in Deutschland auf eine neue Eskalationsstufe heben: Die Staatsanwaltschaft Frankfurt habe strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen, bestätigten mehrere informierte Personen dem Handelsblatt. Abgeordnete, die noch mehr wissen wollten, mussten ins Marie-Elisabeth-Lüders-Haus gehen und dort in der Geheimschutzstelle des Bundestags ihr Useful abgeben. Selbst Notizen waren während der Lektüre des Bafin-Berichts nicht gestattet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Internet und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Internet und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.