Business

Sylt: Das habe ich an einem Tag für Essen & Trinken bezahlt


Michael Kleinjohann | Unsplash

Die Insel Sylt hat das Image, die Insel der „Reichen und Schönen“ zu sein. Viele Orte auf Sylt gelten als etwas teurer als auf dem Festland.

An meinem Tag auf der Insel war ich bei einem Imbiss, mal in der gehobenen Küche – und habe für Essen und Getränke rund 81 Euro ausgegeben.

Mit etwas Planung und Recherche könnt ihr aber auch auf der Insel Sylt vergleichsweise günstig essen und trinken.

Das Neun-Euro-Ticket wirbelt das Image der Insel Sylt in diesem Sommer durcheinander. Ist es noch die Insel der Reichen und Schönen? In diesem Text habe ich euch mitgenommen in eines von nur einer Handvoll Fünf-Sterne-Hotels auf der Insel.

Oder nutzen jetzt auch Menschen mit weniger Geld die günstige Anreise in den Sommermonaten Juni, Juli und August, um die Nordseeinsel zu erkunden? Hier erzähle ich euch zum Beispiel, wie am Pfingstwochenende Punks auf die Nordsee-Insel gefahren sind.

Doch was alle Reisenden umtreibt, in Zeiten hoher Inflation, sind die Preise vor allem für Essen. Hier seht ihr, wie viel mich mein Tag auf Sylt in puncto Verpflegung gekostet hat:

Morgens: Frühstück im Hotel

Wer in einem Hotel unterkommt, hat üblicherweise die Möglichkeit, sich Frühstück dazu zu buchen. Dafür habe auch ich mich entschieden. Ich war im „Tui Blue“ im Sylter Ortsteil Rantum untergebracht und habe dort beim Frühstücksbuffet gegessen. Kostenpunkt: 22 Euro.

Lest auch

Nach dem reichhaltigen Frühstücksbüffet war ich zur Mittagszeit immer noch ziemlich satt. Beim Schlendern durch Westerland habe ich mich dafür entschieden, in einer der zahlreichen Gosch-Filialen ein Krabbenbrötchen zu essen. Das hat dort 6,80 Euro gekostet.

Eine Portion Pommes Frites hätte es laut der Karte aber auch schon für 3,30 Euro gegeben. Fish & Chips mit Remouladensauce hätten mich 7,50 Euro gekostet.

Christian Mayer

Abends: Lachs und Kartoffelpürree in der Sansibar

Da ich mittags nur eine Kleinigkeit hatte, war ich schon relativ früh an meinem angepeilten Ort fürs Abendessen, der legendären Sansibar im Ortsteil Rantum. Das Restaurant ist bekannt für seine gehobene Gastronomie und hat entsprechend etwas teurere Preise. Ich habe dort ein Knoblauchbrot (neun Euro) und eine große Lachsforelle mit Kartoffelpürree und Senfsauce (32 Euro) gegessen und eine Flasche Wasser getrunken (elf Euro). Das hat in Summe 52 Euro gekostet.

Mein Tag auf der Insel Sylt hat also insgesamt beim Essen rund 81 Euro gekostet; dafür habe ich aber auch in der teuren Sansibar gegessen. Wer bereit ist, Abstriche zu machen, kommt aber auch für deutlich weniger Geld pro Tag weg. Und: Es hätte in meinem Zimmer in der Hotel-Anlage sogar eine Küche gegeben.

Wer gezielt nach Hotels mit diesem Angebot sucht, kann sich auch komplett selbst verpflegen und sein Geld für die Vorzüge der Insel ausgeben. Die gängigen Discounter wie zum Beispiel Aldi, Lidl und Netto gibt es auch auf Sylt. Und auch die Preise in dem kleinen Dorfladen auf dem Gelände meines Hotels waren nicht signifikant höher als die Preise, die ich in Berlin für Lebensmittel zahle.

Lest auch



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.