Business

Thomas Müller investiert in veganes Rührfleisch Greenforce


Das Münchner Meals-Startup Greenforce wartet mit einem weiteren Promi-Investor auf. Nach TV-Moderator Joko Winterscheidt gibt nun auch der Fußballnationalspieler Geld.

Hier unterschrieb Thomas Müller 2020 die Vertragsverlängerung beim FC Bayern München, nun beteiligte sich der Fußballspieler an der Firma Greenforce
Getty Photos/ M. Donato / Kontributor

Hack, Schnitzel, Burger und Frikadellen. All diese Produkte bietet das Münchner Meals-Startup Greenforce als vegane Various an – auf Erbsenbasis. Für seine Produkte hat das Unternehmen bereits zwei prominente Investoren von sich begeistert. Im vergangenen Jahr stiegen der umtriebige Unternehmer und TV-Moderator Joko Winterscheidt und der Münchner Feinkosthändler Käfer bei Greenforce ein. Nun kommt noch ein Fußballnationalspieler dazu: Thomas Müller beteiligt sich ebenfalls an dem Startup, wie das Unternehmen bekannt gibt.

Greenforce ist nicht das erste Startup-Funding des Fußballspielers. Müller hat sich bereits in der Vergangenheit an dem Software program-Startup Smapone beteiligt. Die Firma aus Hannover entwickelt ein Baukasten-Instrument, mit dem Mitarbeiter analoge Arbeitsprozesse digitalisieren können, ganz ohne Programmierkenntnisse.

Lest auch

Wie hoch die Beteiligung Müllers bei Greenforce ist, dazu äußert sich das Unternehmen nicht. In der Runde im vergangenen Jahr hatte die Münchner Firma insgesamt 15 Millionen Euro eingesammelt. Zu den Geldgebern hielt sich das Startup damals bedeckt und veröffentlichte nur die Namen seiner Promi-Investoren Käfer und Winterscheidt.

Erbsenfleisch in Pulverform

Greenforce entwickelt und verkauft Fleischersatzprodukte. Anders als Konkurrenten wie etwa die US-Firma Past Meat oder das israelische Unternehmen Supermeat vertreibt Greenforce seine Produkte in Pulverform. Kundinnen und Kunden mischen sich das Pulver additionally selbst mit Öl und Wasser zu einer Fleischmasse zusammen. So will das Unternehmen Energiekosten und Lebensmittelverschwendung reduzieren.

Gründer Thomas Isermann und Co-Geschäftsführer Hannes-Benjamin Schmitz wollen die Marke Greenforce weltweit bekannt machen.

Gründer Thomas Isermann und Co-Geschäftsführer Hannes-Benjamin Schmitz wollen die Marke Greenforce weltweit bekannt machen.
Greenforce

Der Unternehmer Thomas Isermann hat Greenforce 2020 gegründet. Mit dem Geld aus der Investmentrunde will das Startup ins Ausland expandieren und ein Forschungs- und Entwicklungszentrum am Hauptsitz in München ausbauen.

Lest auch



Supply hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close