Business

Wall Street, Geopolitik: US-Börsen stürzen ab


Lesezeit: 1 min


04.03.2022 00:06

Die US-Börsen haben nach einer Berg- und Talfahrt am Donnerstag mit Kursabschlägen geschlossen.

Wall Street schließt wegen geopolitischer Unsicherheit im Minus

Die Wall Street in New York. (Foto: dpa)

Foto: Heikki Saukkomaa



Benachrichtigung über neue Artikel:  



Die US-Börsen haben nach einer Berg- und Talfahrt am Donnerstag mit Kursabschlägen geschlossen. Händler erklärten die Verluste mit der geopolitischen Unsicherheit, die durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine ausgelöst worden sei. Der US-Standardwerteindex Dow Jones.DJI gab 0,3 Prozent auf 33.794 Punkte nach. Der technologielastige Nasdaq.IXIC verringerte sich um 1,6 Prozent auf 13.537 Punkte. Der breit gefasste S&P 500.SPX büßte 0,5 Prozent auf 4363 Punkte ein.

Die Aussicht auf behutsame US-Zinserhöhungen hatte die Wall Street noch im frühen Geschäft gestützt. US-Notenbankchef Jerome Powell hatte bei einer Kongress-Anhörung am Mittwoch für eine Zinserhöhung von einem Viertel Prozentpunkt plädiert. Damit nahm er Spekulationen auf einen doppelt so großen Schritt Wind aus den Segeln.

Sorgen bereiteten Börsianern die hohen Energiepreise und den dadurch ausgelösten Inflationsdruck. Aus Furcht vor direkten westlichen Sanktionen gegen russische Energielieferungen stieg der Preis für die US-Ölsorte WTICLc1 zeitweise auf ein 13-1/2-Jahres-Hoch von 116,57 Dollar je Barrel (159 Liter). Spekulationen auf eine Rückkehr iranischen Öls schickten ihn auf eine Berg- und Talfahrt. Am Abend notierte WTI gut zwei Prozent im Minus bei 108,03 Dollar. Marktgerüchten zufolge werden die USA ihre Sanktionen gegen Iran bald lockern. „Der Deal ist aber noch nicht in trockenen Tüchern“, warnte Analystin Helima Croft von der Investmentbank RBC Capital Markets. Außerdem reichten die möglichen zusätzlichen Liefermengen nicht aus, um einen drohenden Ausfall der russischen Exporte auszugleichen. Stark gefragt waren dagegen die Aktien von KrogerKR.N, die fast zwölf Prozent in die Höhe sprangen. Die Supermarktkette peilt dank einer anhaltend hohen Nachfrage für 2022 einen überraschend hohen Gewinn von 3,75 bis 3,85 Dollar je Aktie an. Best BuyBBY.N blickt ebenfalls optimistisch in die Zukunft. Der Elektronik-Händler stellte für 2024 Rekordumsätze von 53,5 bis 56,5 Milliarden Dollar in Aussicht. Dies sei ebenso eine positive Überraschung wie die angepeilte operative Rendite von 6,6 Prozent, lobten die Analysten von der Investmentbank Evercore ISI. Dieses Niveau habe man zuletzt 1986 erreicht. Best Buy-Titel verbuchten mit einem Plus von zeitweise bis zu zwölf Prozent den größten Kurssprung seit fast zwei Jahren.

Die Papiere von American EagleAEO.N rutschten dagegen um gut neun Prozent ab. Der Modehändler warnte wegen gestiegener Frachtkosten vor einem Gewinnrückgang im ersten Halbjahr 2022. Langfristig gebe es aber gute Chancen auf anhaltendes profitables Wachstum, schrieb Analyst Corey Tarlowe von der Investmentbank Jefferies. Er halte daher an seiner Kaufempfehlung fest.




Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.